Radiocäsium-Messtation

Qualifizierte Radiocäsium-Messstation der Kreisgruppe Altötting

Die Messstation wird betrieben von:

KlausRudolph

Klaus Rudolph, Max-Halbe-Str. 6, 84524 Neuötting

Tel.: 08671-70886, 5073487

Fax: 08671-5073487

Handy: 0175-3397168

 

Die Anlieferung von Proben ist telefonisch zu vereinbaren.

Die Probe muss ausschließlich aus mindestens 500 g Muskelfleisch, befreit von Fett und Sehnen, bestehen. Es dürfen keine Innereien, Lecker oder Herz verwendet werden.

Das Wildbret muss sehr klein geschnitten oder püriert sein.

Nicht zubereitete Proben werden zurückgewiesen.

Über das Messergebnis wird ein Messprotokoll mit der Aussage erstellt, ob das Wildbret in Verkehr gebracht werden darf oder nicht.

Das Ergebnis wird telefonisch oder per e-mail mitgeteilt. Wird eine schriftliche Benachrichtigung erwünscht, so ist der Probe ein adressierter Freiumschlag beizulegen.

Die Kosten betragen pro Messung:

Für Mitglieder € 5,00

Für Nichtmitglieder € 10,00.

Bei vorübergehender Nichterreichbarkeit des Betreibers bitte die Probe einfrieren.

Liegt der Messwert über dem Grenzwert so erhält der Jäger auf Antrag einen Schadensausgleich. Der Antrag kann beim Bundesverwaltungsamt Köln unter
www. bva.bund.de nach der Ausgleichsrichtlinie zu § 38 Abs. 2 Atomgesetz; Wildbret heruntergeladen werden (Antrag auf Schadensausgleich).
Für die Antragstellung wird außerdem eine Vernichtungsbescheinigung einer Tierkörperbeseitigungsanstalt sowie das Messprotokoll benötigt. Die Richtigkeit der Angaben im Antrag ist vom Amt für Veterinärmedizin (Landratsamt) zu bestätigen.

Der Schadensausgleich beträgt derzeit bei Wildschweinen ca. € 204,52 und bei Frischlingen € 102,26. Hinzu kommt eine Messpauschale von € 10,23.

Für die Beantwortung von Fragen steht unser Jagdkamerad Klaus Rudolph gerne zur Verfügung.